21 neue Wege, um mehr Instagram Follower zu bekommen

Burkhard Berger . Updated May, 13 · 2020

Keine Frage: Instagram ist sehr erfolgreich und ebenso beliebt, vor allem bei jungen Menschen. 

Du hast dort einen Account, aber es läuft nicht so richtig? Ich möchte dir 21 Wege zeigen, wie du mehr Instagram Follower bekommst.

Zahlreiche aktive Instagram Follower – wer will das nicht? Ich habe mich gefragt, wie das geht … Wo muss ich anfangen? Was soll ich beachten?

Echte Reichweiten durch echte Menschen. So klappt es!

21 erprobte Wege, um mehr Instagram Follower zu bekommen

1. Optimiere dein Instagram-Konto

Du möchtest kurz- und mittelfristig mehr Instagram Follower bekommen? Dann werde aktiv: zeig dich von deiner besten Seite!

Du machst dich zurecht, wenn du weggehst? Du überlegst dir dein Styling und das, was du sagst, wenn du ein Vorstellungsgespräch oder einen Kundentermin hast? Fein, dann verstehst du, was ich meine: Dein Instagram Konto ist dein Aushängeschild: Jeder kann auf dein Profil schauen. Und was er dort sieht, wird entscheiden, was er als nächstes tut: gehen oder bleiben.

Starte mit dem ersten Schritt

Dein Konto zu vollständigen und zu optimieren ist Pflicht. Stelle dir deinen Instagram-Auftritt als “Homepage” vor: Dort sollten alle wichtigen Elemente zu finden sein, das Anschauen / Lesen sollte Spaß machen und möglichst viele Besucher sollten dorthin gelockt werden.

Woher zum Beispiel sollen die Leute – ohne das Vorhandensein von Biografie, Bildunterschriften, einem aussagekräftigen Benutzernamen und Profilbild – sonst wissen, wofür das Konto steht? Es ist ein großer Fehler, wenn Unternehmer ihr BIOS nicht ausfüllen oder keinen Link zu einer Zielseite setzen. Vor allem da dies die einzige Möglichkeit ist, Instagram-Traffic auf die Website zu lenken.

Die Optimierung deines Kontos ist von entscheidender Bedeutung

Wenn du unsicher bist, wohin du verlinken willst, nutze einfach Landingpages oder Produktseiten als Ziel, die sich auf einzelne Keywords, Hashtags oder Kampagnen in deinem Instagram-Konto beziehen. Das Verknüpfen mit deiner Homepage ist zwar in Ordnung – aber warum deinen Benutzern nicht gleich eine konkrete, relevante Seite zeigen, wenn es passt und ihren Erwartungen entspricht? Das erhöht die Erfolgsaussichten auf gute Conversions.

Namen sind mehr als Schall und Rauch

Formuliere deinen Benutzernamen so suchfreundlich wie möglich. Dein Name muss einzigartig und gut zu merken sein – wie deiner Domainadresse (dein Thema sollte evtl. drin vorkommen). Wenn dein Unternehmensname zu lang ist, kürze ihn: So, dass dein Publikum etwas damit anfangen kann. Verzichte im Benutzernamen auf Zahlen und Sonderzeichen.

2. Nutze ein einheitliches Design

Ein im Ganzen einheitlicher, wiedererkennbarer Stil hat den Vorteil, in der Fülle der Anbieter nicht unterzugehen. Wenn jemand (erneut) über dich und deinen Account/ Post stolpert, weiß er gleich: Ach ja, das ist XY!

Die Erwartungen zählen

Die Leute mögen deine aktuellen Inhalte, ja – vor allem aber freuen sie sich auf die, die du in Zukunft posten wirst. Genauer gesagt, auf das, was sie denken, dass du posten wirst. Sprich, sie haben Erwartungen. Mit dem Einhalten deines Erkennungs-Designs erleben sie die Bildsprache, die sie erwarten, und du wirst zur Marke.  

Investiere in die Zukunft

Dein Konto-Output sollte “vorhersehbar” sein; deine Inhalte sollen Wünsche und Vorfreude wecken und – erfüllen. Ein einheitlicher Stil, das gilt ebenso für das Kernthema wie für das Gesamtlayout, ist mehr als nur Branding-Blabla. Damit schärft du dein Profil. Indem du ein klares Instagram-Konto kreierst, auf das sich deine Follower und Interessenten verlassen können, setzt du einen Anker: optisch und inhaltlich. Deine Follower wollen jeden Tag Neues sehen – von deiner Art der Inhalte.

 

(@kleinliebchen)

3. Poste regelmäßig

Mindestens aber einmal am Tag. Das Schlimmste, was du tun kannst, ist nicht regelmäßig frische Inhalte zu liefern. Deine Follower wollen ständig, gern jeden Tag von dir hören. Sie schauen, lesen und freuen sich darauf. Enttäusche sie nicht. Wenn du dich an einen Redaktionsplan hältst, jeden Tag zur gleichen Zeit postest, wissen die User, woran sie sind und werden bleiben. Das wiederkehrende Erlebnis schafft Vertrauen, bindet sie. Und sie werden dich weiterempfehlen.

Vertrautheit verspricht loyale Follower

Baue Vertrauen auf. Sie gibt dir die Möglichkeit, über Stammleser deine Reichweite zu erhöhen, etwa indem du darum bittest, Inhalte zu teilen, indem du Gewinnspiele, Challenges oder Kooperationen initiierst. Um nicht selbst immer an einem bestimmten Zeitpunkt aktiv posten zu müssen, bzw. um automatisch daran erinnert zu werden, kannst du dich bei Planung und Umsetzung zum Beispiel von Sprout Social (https://sproutsocial.com/) unterstützen lassen.

4. Plane im Voraus

Plane deine Instagram-Posts im Voraus: Das Posten zum richtigen Zeitpunkt kann dir deutlich mehr Sichtbarkeit bringen. Sprout Social ist ein beliebtes Tool dafür. Es hilft dir, einfach und übersichtlich das Veröffentlichen deiner Inhalte auf Instagram zu koordinieren und somit auf Dauer mehr Instagram Follower zu bekommen.

Effizient arbeiten

Wenn du Inhalte im Voraus planst, kann dein Team Kampagnen übersichtlicher und sinnvoller koordinieren. Mit einem Instagram-Planungstools wie oben besprochen kannst du dein Publikum bequem erreichen – regelmäßig und gezielt. Vor allem kannst in kurzer Zeit viel erstellen und verteilen.

Feedback auswerten

Viele Tools geben auch Auskunft über das Feedback: Wie groß ist das Engagement? Mach deinen Feed zur Marke, indem du professionell agierst.

Das Look and Feel, die Ästhetik macht in einem visuellen Medium wie Instagram viel aus. Die meisten Inhalte können in solchen Tools ganz einfach per Drag and Drop optimal platziert werden.
Nutze auch Instagram Insights, um dir einen Überblick über das Engagement zu holen.

5. Definiere deine Zielgruppe

Ich erlebe immer wieder, wie die grundlegendste Marketing-Regel missachtet wird: Kenne deine Zielgruppe. Wenn du nicht weißt, wen du ansprechen willst, wird es sehr schwer, überhaupt jemanden zu erreichen, weil du deine Inhalte nicht einheitlich und themenrelevant für eine konkrete Gruppe erstellst. 

Das Gießkannenprinzip ist keine Lösung

Konzentriere dich auf eine Gruppe von Menschen, die deinen Themenschwerpunkt teilt und mehr darüber erfahren möchte. Wie du deine Kern-Zielgruppe definierst? Überlege dir genau:

  1. Wen möchtest du erreichen?
  2. Wie alt ist dein Follower / Kunde im Schnitt?
  3. Wo wohnt er?
  4. Was arbeitet er?
  5. Welche Interessen hat er?
  6. Wann und auf welche Weise nutzt er Social Media, vor allem Instagram?
  7. Welche Erwartungen hat er (an dein Profil)?
  8. Wo liegen die Herausforderungen?

Die Beantwortung dieser Fragen hilft dir dabei, deine Instagram-Inhalte zu kreieren. Inhalte, die passend für deine gewünschte Instagram-Followerschaft sind.

6. Zeig dich

Wenn du deine Zielgruppe definiert hast, achte darauf, eine einheitliche

Markenhistorie zu kommunizieren. Wenn Inhalt und Ästhetik korrespondiert, hast du

die Chance auf einen guten Gesamteindruck und eine hohe Wiedererkennbarkeit.

Nimm deine Zielgruppe, die ja trotz aller Homogenität aus Einzelpersonen besteht,

mit auf die Reise … Zeige ihnen zum Beispiel, wie deine Produkt entstehen. 

Lass sie hinter die Kulissen schauen

Vielleicht aus der Perspektive eines Mitarbeiters oder eines Testers? Stelle sicher, dass du mit jedem Post eine Markenpersönlichkeit darstellst, die einem sympathischen, interessanten Erscheinungsbild entspricht. Verweise auf deinen und andere passende Accounts.

(@literaturpalast)

Kommuniziere auf Augenhöhe, um Instagram Follower bekommen

Zudem sollten deine Posts und Stories für deine Zielgruppe leicht verständlich sein; Wording und Bildsprache solltest du vorab – auch und gerade für dein Team – genau festlegen. Ein einheitliches Design bietet dir vor allem einen Vorteil: Deine Marke wird dadurch im besten Fall so wiedererkennbar wie ein Gesicht.

7. Reposte Inhalte

Ich bin auf Instagram stets auf der Suche nach guten Posts von anderen in meiner Nische. Das solltest du auch sein. Warum? Ganz einfach: Wenn andere User gute Inhalte posten, kannst auch du davon profitieren. Posts, die dich ansprechen, vor allem aber viele Likes und Kommentare haben, sind ideal als Repost. Du kannst diesen Flow mitnutzen. Natürlich nur, wenn es thematisch in deinen Feed passt.

Reichweite erhöhen

Nutze die Möglichkeit der Reposts, um Reichweite zu generieren, Kooperationen anzustoßen und deine inhaltliche Bandbreite zu erweitern. Der Vorteil: Du musst keinen eigenen Inhalt erstellen. Der Nachteil: Der Post fügt sich wahrscheinlich optisch nicht nahtlos in deinen Feed ein. Du kannst ihn ggf. mit eigenen Elementen aufpeppen. Vergiss aber bitte nie, die Quelle zu nennen.

8. Teile Kundenfotos

Ich staune immer wieder, wie kreativ viele Follower sind, wenn es darum geht, eigene Beiträge einzusenden. Wenn Kunden dir Fotos schicken, hast du einen Riesenvorteil: Du kannst die besten / passendsten auswählen und gezielt veröffentlichen. Oder deine Kunden bitten, diese gleich selbst – auf dich und/ oder einen Hashtag bezogen) – zu veröffentlichen. Das erhöht ungemein die Authentizität deiner Marke: echte Fotos von „echten“ Menschen. Die Fotos deiner Kunden fungieren als „Social Proof“. Sie schaffen und bestätigen den Vertrauensvorschuss in dein Produkt. Zusätzlich untermauern sie deine Glaubwürdigkeit und bestätigen die Qualität deines Angebotes.

Bandbreite zeigen

Teile Fotos, die Spaß machen, die informativ sind, die sympathisch wirken. Die Optik muss den Ansprüchen deiner Marke insofern genügen, dass du ohne Probleme jedes Foto auch auf dem Cover einer Hochglanzzeitschrift oder einem Riesen-Blow-Up am Hochhaus in der City vertreten könntest. Auf jeden fall müssen sie aussagekräftig sein und neugierig machen.

Gehe behutsam mit dem Material deiner Kunden um

Achte auf einen respektvollen Umgang in deiner Community und animiere weitere Kunden, ihre Fotos zu schicken / zu teilen. Du kannst dies auch mit einem Gewinnspiel oder ähnlichem koppeln.

9. Wähle die passenden Hashtags, um mehr Follower auf Instagram zu bekommen

Die Königsdisziplin, um mehr Instagram Follower zu bekommen, ist die Verwendung von Hashtags. Du bist unsicher, was den Einsatz von Hashtags angeht? Das Wichtigste vorab: Nutze überhaupt welche. Wer auf Hashtags verzichtet, ist quasi unsichtbar. Die goldene Regel lautet: 5 bis 10 Hashtags pro Post. Hintergrund dabei ist, das Instagram-Profil möglichst klar definiert zu halten. Wer sich auf fünf Hashtags beschränkt, kommuniziert in der Regel spezifischer als jemand mit 30 Stück.

In den Kommentar setzen

Ein Trick beim Verwenden von mehr Hashtags lautet: Die meisten Hashtags im ersten Kommentar einfügen. Wenn dein Hauptziel ist, sichtbarer zu werden, kannst du so mehr Follower gewinnen. Denn deine Beiträge für jene Hashtags werden höher bewertet, was wiederum die Sichtbarkeit erhöht.

Die Auswahl ist ausschlaggebend

Selbstverständlich ist die Liste deiner Hashtags wichtig. Welche Inhalte, welche Schlagworte, welche aktuellen Trends werden davon berührt / abgedeckt? Wenn deine Hashtags nischenspezifisch zusammengestellt sind, werden deine Posts eher deine Zielgruppe erreichen.

Zu viel ist nicht zielführend

Wer zu viele Hashtags mit Allgemeingültigkeit nutzt, verspielt mitunter seine Profilschärfe. So wie man im Marketing nie ALLE erreichen kann, solltest du auch hier darauf verzichten, häufig generische Hashtags wie #love einzusetzen. Spezifischere, originellere und relevantere Hashtags reduzieren die Anzahl der direkten Konkurrenzposts. Probiere einfach aus und notiere dir, welche Posts mit welchen Hashtag-Kombinationen am besten funktionieren.

Marken-Hashtag

Erstelle einen eigenen Marken-Hashtag, um deine Instagram-Community zu erstellen. Der immer gleiche Hashtag fördert das Gruppengefühl und schärft dein Profil.

10.  Folge den Erfolgreichen

Ich lerne gern. Vor allem von Leuten, die mit ihrem Tun nachweislich Erfolg haben. Deshalb schaue dir ruhig genau an, was die Großen tun, wie sie es tun und was davon für dich relevant sein könnte.

  • Wie oft posten sie?
  • Welche Inhalte posten sie?
  • Welche Ästhetik, welche Aktionen nutzen sie?
  • Welche Texte und Hashtags werden eingesetzt?
  • Wie (ausführlich) reagieren sie auf Kommentare / Feedback?

Mach dir diese Beobachtungen zunutze, indem du überdenkst und ausprobierst, was deinen Followern und deinem Profil Vorteile bringen könnte. Man muss nicht jeden Fehler selbst machen und kann die Erkenntnisse der anderen prima selbst nutzen.

Nutze zum Beispiel unbedingt den Linktree, um auf deine Website zu verweisen.

11.  Arbeite mit Influencern zusammen

Zusammen erreicht man mehr. Allein durch die Reichweite anderer Profile. Such dir ein paar passende Influencer heraus, und schlage eine Kooperation vor, um mehr Instagram Follower zu bekommen. Je konkreter desto besser. Stelle dabei die Vorteile für beide Seiten heraus. Überlege dir auch, welche Preise du ggf. bereit bist, zu bezahlen. Was ist dir Kooperation finanziell wert?

Klar und deutlich

Es sollte immer klar sein, welche Leistungen in welchem Umfang von wem erwartet werden, damit es keine Unstimmigkeiten gibt. Sei fair und kläre im Vorfeld alles ab. Sei kreativ in der Präsentation, in der Art der möglichen Kooperation und kommuniziere stets offen. Dann werden sich wunderbare und effiziente Optionen der Zusammenarbeit ergeben, die deine Followerzahl deutlich erhöhen können.

12.  Schaffe Anreize

Du kannst das Engagement recht einfach erhöhen, indem du auf bewährte Marketing-Maßnahmen wie Werbemittel-Zugaben oder Gewinnspiele setzt. Sobald es etwas umsonst gibt, sind die Leute erfahrungsgemäß einfach schneller und engagierter dabei. Das ist gut und funktioniert quasi bei jeder Teilzielgruppe.

Deine Follower wollen etwas von dir

Ich nutze gern diese Art der Neugier (Gewinnspiel, Rabattaktion), des „Haben-wollens“, weil es eine Beschäftigung mit meinen Produkten impliziert. Überleg dir einfach, was bei deiner Marke am besten passen könnte. Dabei kannst du auf herkömmliche Aktionen zurückgreifen oder du denkst dir etwas Innovatives aus.

13.  Kooperationen mit Marken

Dabei kannst du auch prima auf die Unterstützung von anderen Marken setzen. Wenn diese in dein Profil und das deiner Zielgruppe passen, kannst du über solcherart Kooperationen rasch mehr Follower bekommen.

Teile und profitiere

Indem du auf weitere Instagram-Profile aufmerksam machst, erweiterst du deine Range: Cross-Promotion kannst du für deine eigenen oder fremde Profile – auch mit und in anderen Kanälen – zielgenau einsetzen; temporär oder dauerhaft. Eine Hand wäscht die andere: beide Seiten profitieren.

14.  Videos, Live-Videos und Stories einsetzen

Bist du ein Fan von Bewegtbildern? Ich schaue automatisch auf jedes Bild, das sich bewegt. Das geht den meisten Menschen so. Deshalb solltest du neben attraktiven statischen Bildern und Grafiken auch Videos einsetzen. 

Videos als Eyecatcher

Das kannst du auf verschiedene Weisen tun: Als kleine Bewegtgrafik im Feed, als Story, die 24 h abrufbar bleibt oder als Live-Video. Wie du dich auch entscheidest, stelle sicher, dass Inhalt und Ästhetik deinem Profil entspricht. Wenn du ständig Off topic postest, kannst du nämlich eine Reihe treuer Follower verlieren, einfach aufgrund dessen, dass du ihre Erwartungen enttäuschst.

(Story by @janaknoepchen)

15.  Durchdenke deine Instagram-Strategie

Wenn du einen guten Namen, ein scharfes Profil, ein einheitliches Layout hast, hast du schon viel geschafft. Doch all das wird dir wenig bringen, wenn du nicht weißt, was du erreichen willst. Bist du dir im Klaren, was du genau schaffen willst, und zwar in welchem Zeitraum, musst du dir eine Plan machen, wie du dies erreichen willst. Wer nicht weiß, was er will, wird gar nicht weiterkommen.

Behalte dein Ziel im Auge

All deine Aktionen müssen stets und ständig auf dein Ziel zuarbeiten. Du solltest nichts posten, teilen, bewerben, das nicht der Erreichung deines primären Zieles dient. Sei dabei selbstkritisch, sonst verzettelst du dich und verlierst nur unnötig Zeit. Schreibe dein Ziel auf, passe es wenn nötig an und kontrolliere am Ende, ob du es erreicht hast. Wenn ja, auf welchem Wege? Das ist dann die Basis für weitere Schritte.

16.  Poste zum richtigen Zeitpunkt

Nicht jeder ist zur gleichen Zeit auf Instagram (aktiv). Versuche herauszufinden, wann deine Posts, Stories, Videos am besten ankommen. Einen Hinweis geben meist die Anzahl der Kommentare, Likes deiner Zielgruppe etc. und: Instagram Insights.

Wer liest wann?

Wenn du eine gute Tageszeit entdeckt hast, poste regelmäßig zu diesem Zeitpunkt, um mehr Instagram Follower zu bekommen. (Achtung: Werk- und Wochenendtage können sich da unterscheiden. Beachte auch die jeweiligen Zeitzonen, falls du international Follower sammelst). Hier eine Übersicht: https://influencermarketinghub.com/de/beste-zeitpunkt-instagram-posten/

17.  Texte fesselnde Bildunterschriften

Die Bilder sind die Eyecatcher, die Bildunterschriften aber oft das wirklich Interessante an den Posts. Schreibe aussagekräftige Texte, um deine Follower zu begeistern und agiere interaktiv: Gib ihnen die Möglichkeit, auf deine Beiträge zu reagieren. Bitte um Meinungen, Austausch, beende deine Bildunterschrift mit einer Frage. Je mehr Interaktion du generieren kannst, desto besser für deine Leser (Austausch) und die Algorithmen (Wo und wie oft deine Posts angezeigt werden).

(@heuteistmusiklaura)

Auf die Länge kommt es an

Wenn du lange Bildunterschriften wählst, werden lesefreudige Interessierte zunehmend darauf ansprechen und deine Inhalte auch teilen. Den Followern mit dem optischen Schwerpunkt dürfte es egal sein, ob und aus wie vielen Zeichen deine Bildunterschrift besteht. Du kannst also nur gewinnen. Ist deine Bildunterschrift sehr umfangreich, kannst du auch gern in den ersten Kommentar ausweichen und dort weiterschreiben. Schaffe Engagement, indem du das visuelle Medium Instagram um die textliche Ebene, die Tiefe, Perspektivwechsel oder Fragen bereithält, erweiterst.

18.  Filter als Erkennungsmerkmal

Wenn du dich auf den ersten Blick als einzigartig darstellen willst, solltest du die modernen visuellen Möglichkeiten nicht außer Acht lassen: Erstelle einen benutzerdefinierten Filter für deine Instagram-Stories. Indem du deine Marke optisch unverwechselbar machst, kannst du dir eine Community aufbauen. Das gleiche gilt inhaltlich für deine Biografie und dein Profil. Zeige dich von deiner besten Seite – immer und überall wiedererkennbar.

(@heuteistmusiklaura)

Aus Kundensicht

Vergegenwärtige dir, dass du mit potentiellen Kunden kommunizierst. Mach die Leute zu Fans. Begeistere sie, indem du sie neugierig machst, Erwartungen weckst und diese dann auch bedienst. Schreib über dich, indem du überlegst, was deine Follower interessieren könnte. Versuche Neues und Unterhaltsames bereit zu halten und zeige immer, dass du für sie da bist. Teile spannende Inhalte von ihnen oder anderen, bewirb deine Instagram-Präsenz auch in weiteren sozialen Netzwerken und trage ein, von wo aus du postest. Der gleiche Standort verbindet mitunter.

Sei persönlich

Allein dein Standort kann eine Art Alleinstellungsmerkmal sein und Follower anziehen. Nicht umsonst finden sich unter dem Hashtags #meinestadt oder #california eine Menge Posts!
Hilfreich können übrigens auch Selfies sein – du staunst? Ja, es ist wirklich so, dass Personen / Gesichter besonders gut auf Instagram ankommen. Also, sei nicht schüchtern und poste hin und wieder ein gelungenes Selfie von dir oder deinen Teammitgliedern, um deinen Followern die Personen hinter der Marke zu zeigen.

19.  Setze Analyse Tools ein

Allen voran: Instagram Insights. Werte genau aus, was am meisten Engagement bringt, welche Aktionen kommen gut, welche Fotos und Videos ziehen? Wo gibt es besonders viele Kommentare? Der Vorteil im Online-Marketing ist, dass du (fast) alles tracken und auswerten kannst. Lass dir die Zahlen ruhig mal von einem Profi erklären, wenn du unsicher bist. Die beste Statistik ist nur so viel wert, wie die Interpretation.

Ergebnisse optimal nutzen

Wenn du die Zahlen richtig lesen kannst, hast du die Möglichkeit, deine Maßnahmen rasch und effizient zu optimieren. Ich vergesse selbst manchmal, wie wichtig das direkte Fakten-Feedback ist. Doch es ist ungemein nützlich, wenn du gezielt neue Follower ansprechen willst und dazu auch auf die Unterstützung deiner bestehenden Community setzt.

20.  Gruppendynamik erkennen

Sichere dir Instagram-Follower, indem du entsprechenden Gruppen beitrittst. Dieses Vorgehen finde ich gerade für Anfänger sehr nützlich: Instagram-Starter haben meist noch wenige Follower. Über diese Gruppen kann man schnell viele andere Interessierte treffen. Es gibt quasi für jede Nische adäquate Gruppen. Dort kannst du gezielt Follower und Likes werben.

(#bookstagram)

Geben und Nehmen

Das gilt auch für dich: Sei aktiv! Like Fanseiten, schreibe Kommentare, hilf, wenn du kannst und teile relevante Inhalte. Dies ist zwar eine eher langfristige Strategie, funktioniert aber fast immer (ähnlich den Boards auf Pinterest oder Gruppen in Facebook).

21.  Erstelle eine IGTV-Serie

Videos bekommen im Durchschnitt mehr Aufmerksamkeit als statische Bilder. Der Vorteil deiner IGTV-Serie ist der, dass dein Zuschauer deine Videos in voller Länge ansehen können. Anders als die wenigen Sekunden in den Stories, bieten die IGTV-Serien eine Plattform, die deine Follower dauerhaft und direkt anspricht, weil sie länger Zugriff auf die Videos (in voller Länge) haben.

Videos sind Schätze

Mit einem Video kannst du so viel mehr aussagen als über einen Bild-Text-Post. Du kannst Atmosphäre, Handlung und Ton unterbringen. In wenigen Sekunden kannst du eine ganze Geschichte erzählen. Mach dabei immer klar, wer der Absender ist; setze gezielt Filter und Elemente ein. Aber nicht zu viele: Weniger ist mehr, bitte nicht überladen, um nicht vom Wesentlichen abzulenken.

(@bigbaldhead)

Fazit

Um mehr Instagram Follower zu bekommen, musst du ein klares, aussagekräftiges Profil haben, regelmäßig gute Inhalte posten und diese mit entsprechenden Hashtags versehen. Wenn du dich dauerhaft aktiv einbringst, wirst du deine Reichweite erhöhen; Kooperationen und der gezielte Einsatz von Stories, Videos und Gewinnspielen sichert dir die Aufmerksamkeit deiner Follower. Ein einheitliches Design und die Fokussierung auf ein Hauptthema – gepaart mit dem gezielten Einsatz von Hashtags – versprechen ein gesundes Wachstum bei deinen Followerzahlen.

Welche Erfahrungen hast du gemacht und: Hast du weitere Tipps?

Leave a Comment